Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

GENERALSANIERUNG KONGRESSHALLE, AUGSBURG

BGF ca. 6.500 m2, Baukosten ca. 16,2 Mio Euro
- Bauantrag und HU-Bau
- Werk-und Detailplanung
- Ausschreibungen und Vergaben
- Bauleitung-, überwachung und Abrechnung
  Leistungsphasen 4 – 8

 

Die Gesamtanlage steht unter Denkmalschutz und wurde seit 1972 intensivst genutzt, ohne daß Instandhaltungsmaßnahmen vollzogen wurden. Sämtliche Bekleidungen, Beläge, Konstruktionen, Installationen reichen noch zurück auf die Gestehungszeit. Nach 37 Jahren sind viele Bauteile verbraucht und zahlreiche Konstruktionen wie Haustechnik, Wärmeschutz, Energieverbrauch, Brandschutz, Personenschutz etc entsprechen nicht mehr heutigen Standards. Ferner haben sich auch die Bedarfs- und Nutzungsprofile gravierend geändert. War im Jahr 1972 die Augsburger Kongresshalle führend und wegweisend in Konzeption und Ausstattung, so ist sie heute von konkurrierenden Hallen eingeholt worden, insbesodere in Bereichen wie Medienausstattung und –versorgung. Eine umfassende Ertüchtigung/Erneuerung sämtlicher Hüllflächen (Dächer, Außenwände, Fenster, Glasfassade etc.) soll für ein neues Erscheinungsbild einer im Dornröschenschlaf befindlichen Anlage sorgen.

Zu erreichendes Ziel: Reduzierung des Energiebedarfs um die Hälfte des momentanen Stands. Die Sicherheitsanforderungen sind gemäß Versammlungsstättenverordnung und Brandschutzanforderung zwingend auf Stand der zur Zeit gültigen Vorschriften zu bringen sind – ohne dies ist eine Funktion der Halle nicht gegeben.

Im Zuge dessen sollte ein zeitgemäßes Betriebskonzept, welches eine Verdoppelung der Besucherzahlen vorsieht, installiert werden. Mehr Besucher bedeutet strengere Sicherheitsauflagen und damit verbundene höhere Investitionen, jedoch auch deutlich höhere Rendite des zukünftigen Betriebs.

Saniert wurde auch die gesamte Bühnentechnik, die Beschallungsanlage sowie der gesamte Künstlerbereich.

 

für  Schuller + Tham Architekten BDA, Augsburg